Kältezentralen

Inbetriebnahme, Fehlermeldungen und Störungen bei mobilen Kältezentralen beheben

Mobile Kältezentralen 3,5 - 1.000 kW


Kurzanleitung HTAT

Die Einheiten der Baureihe HTAT sind mit einer elektronischen Steuerung ausgestattet, die je nach den über die Analogoder Digitaleingänge empfangenen Signale den ordnungsgemäßen Betrieb der Maschine gewährleistet. Diese Kurzanleitung listet die Hauptfunktionen der Steuereinheit auf, für eingehendere Informationen wird auf Kapitel 7 ,,Elektronische Steuereinheit" verwiesen.

 

0.1 Ein- und Ausschaltung der Einheit

Die Ein- und Ausschaltung der Maschine kann erfolgen:

  • Über Tastatur (lokale oder Ferntastatur)
  • Über Digitaleingang konfiguriert als ON/OFF Remote

_______________________________________________________________________________________________________________________

ANMERKUNG

Bei einem Stromausfall startet die Maschine bei Rückkehr der Stromversorgung in ON, wenn sie in ON war und bleibt in OFF, wenn sie OFF war.

_______________________________________________________________________________________________________________________

0.1.1 Einschaltung über Tastatur

Mit Maschine in OFF (Stand-by) erfolgt bei kurzem Drücken der Taste ❄ die Ein- oder Ausschaltung der Einheit im Chiller-Betrieb. Mit eingeschalteter Einheit leuchtet die LED ❄ . Das Drücken der Taste ☼ ermöglicht die Ein- oder Ausschaltung der Einheit im Wärmepumpenbetrieb. Mit eingeschalteter Einheit leuchtet die LED ☼. Die Einheit geht jedes Mal in den Stand-by-Modus, wenn sie im Chiller- oder Wärmepumpenbetrieb abgeschaltet wird.

Auch in Stand-by ermöglicht die Steuerung die:

  • Anzeige der Messgrößen am Display
  • Alarmanzeige und -meldung

___________________________________________________________________________________

ANMERKUNG

Die Umschaltung vom Chillerbetrieb in den Wärmepumpenbetrieb oder umgekehrt ist nur durch Ausschalten der Einheit möglich.

___________________________________________________________________________________

Ist die Einheit in Stand-by, wird am Display das Label StbY angezeigt.

 

Kurzanleitung-MTA-HTAT

0.1.2 Sollwertanzeige

Die Ein- und Ausschaltung der Einheit ist über Digitaleingang konfiguriert als On/OFF Remote möglich. Der Ausschaltbefehl (lokal oder Remote) hat stets Vorrang vor dem Einschaltbefehl. Wird die Einheit lokal ausgeschaltet, muss sie lokal eingeschaltet werden. Ist die Einheit in OFF von Digitaleingang, wird am Display das Label OFF angezeigt.

Kurzanleitung-MTA-HTAT Display

Für nähere Angaben zum Anschluss wird auf den Schaltplan verwiesen.

0.2 Sollwert

0.2.1 Sollwertanzeige

Drücken Sie zur Anzeige des Sollwert kurz die Taste SET. Mit Einheit in Stand-by wird am unteren Display SetC (Sollwert Chiller) und beim zweiten Drücken der Taste SetH (Sollwert Wärmepumpe) angezeigt. Beim Betrieb der Einheit wird nur der Sollwert der jeweiligen Betriebsart angezeigt. Am oberen Display erscheint der eingestellte Wert.

_______________________________________________________________________________________________________________________

ANMERKUNG

Das Label SetH wird nur bei der als Wärmepumpe konfigurierten Einheit angezeigt.

_______________________________________________________________________________________________________________________

0.2.2 Sollwert ändern

Drücken Sie zur Änderung des Betriebssollwertes der Einheit mindestens 3 Sekunden die Taste SET. Der Betriebssollwert SetC (Sollwert Chiller) wird blinkend angezeigt. Ändern Sie den Sollwert mit den Tasten ▲ oder ▼. Drücken Sie zum Speichern des neuen Sollwerts die Taste SET oder warten Sie das Timeout ab, um den Programmiermodus zu verlassen.

0.3 Alarmanzeige und -Reset (Funktion ALrM)

_______________________________________________________________________________________________________________________

Achtung

Mit diesem Verfahren können alle Alarme rückgestellt werden mit Ausnahme der Thermoschutz-Alarme der Kompressoren, für die das Passwortanforderung wird: 14.

_______________________________________________________________________________________________________________________

Gehen Sie wie folgt vor:

  • Drücken Sie zum Aufruf des Funktionsmenüs die Taste MENÜ
  • Wählen Sie mit den Tasten ▲ oder ▼ die Funktion ALrM
  • Drücken Sie die Taste SET. Liegt kein Alarm vor, ist das Drücken der Taste m nicht aktiviert.
  • Am unteren Display erscheint das Label mit dem Alarmcode, am oberen Display erscheint - sofern der angezeigte Alarm rückstellbar ist, das Label rSt oder das Label no, falls die Alarmbedingung noch vorliegt.
  • Wenn Sie bei Anzeige des Labels rSt die Taste SET drücken, stellen Sie den Alarm zurück und wechseln zum nächsten; ist auch der nächste Alarm rückstellbar, drücken Sie zum Rücksetzen SET und gehen zum nächsten Alarm.
  • Drücken Sie zum Durchlauf aller vorhandenen Alarme die Tasten ▲ oder ▼

    Zum Verlassen der Funktion ALrM und für die Rückkehr zur Normalanzeige drücken Sie die Taste MENÜ oder warten Sie das Timeout ab. Mit Einheit in StbY (Stand-by) und blinkender LED ❗drücken Sie die Taste MENÜ, Iblättern mit den Tasten ▲ oder ▼, wählen die Funktion ALrM und drücken die Taste SET, um den aktiven Alarm anzuzeigen.

_______________________________________________________________________________________________________________________

ANMERKUNG

Zur Rückstellung der Thermoschutz-Alarme der Kompressoren wird auf den entsprechenden Absatz verwiesen.

_______________________________________________________________________________________________________________________

Der erste angezeigte Sollwert ist SetC, drücken Sie zum Ändern von SetH ein zweites Mal die Taste SET.


Störungen beheben

Welches Problem liegt vor?

A1 - Wasseraustrittstemperatur BEWOT zu hoch

Ursachen

A1 - Wärmelast zu hoch.

Anzeichen

A1.1 - Temperatur BEWOT über dem eingestellten Wert.

Behebung

Wärmelast in vorgegebenen Grenzwertbereich bringen.

A2 - Wasseraustrittstemperatur BEWOT zu hoch

Ursachen

A2 - Umgebungstemperatur zu hoch

Anzeichen

A2.1 - Siehe A1.1

Behebung

Bei Innenaufstellung die Raumbelüftung verbessern und die Temperatur innerhalb dervorbestimmten Grenzen zurückbringen

A3 - Wasseraustrittstemperatur BEWOT zu hoch

Ursachen

A3 - Kondensatorlamellen verschmutzt

Anzeichen

A3.1 - Siehe A1.1

Behebung

Kondensatorlamellen reinigen

A4 - Wasseraustrittstemperatur BEWOT zu hoch

Ursachen

A4 - Vorderfläche des Kondensators verstopft

Anzeichen

A4.1 - Siehe A1.1

Behebung

Die vorder Fläche des Kondensators frei machen

A5 - Wasseraustrittstemperatur BEWOT zu hoch

Ursachen

A5 - Kältemittelmangel

Anzeichen

A5.1 -

  • Siehe A1.1
  • Niedriger Verdampfungsdruck
  • Starke Blasenbildung im Schauglas (wenn vorhanden)

Behebung

Kältefachmann anfordern. Lecksuche und Kältemitteil auffüllen.

A6 - Wasseraustrittstemperatur BEWOT zu hoch

Ursachen

A6 - Kompressorschutz löst aus

Anzeichen

A6.1 -

  • Kopf und Körper des Kompressors sind sehr heiß
  • Kompressor schaltet ab und will kurz darauf wieder einschalten (auch nach wenigen Sekunden)

Behebung

Kältefachmann anfordern. Lecksuche und Kältemitteil auffüllen.

B1 - Geringe Förderhöhe (Wasserdruck) am Pumpenauslass (wenn installiert)

Ursachen

B1 - Wasserdurchfluss zu hoch. Pumpe funktioniert nicht richtig (starker Wasserdurchfluss, geringe Förderhöhe, hohe Stromaufnahme)

Anzeichen

B1.1 -

  • Möglicher Anstieg der Austrittstemperatur B1 (Siehe A1.1)
  • bei installierter Pumpe: am Manometer abgelesener Differnzdruck zu niedrig sowohl bei stehender als laufender Pumpe 

Behebung

Wasserdurchfluss in vorgegebenen Grenzbereich bringen, z.B. durch teilweises Schließen eines Hahns im Pumpenauslass

B2 - Geringe Förderhöhe (Wasserdruck) am Pumpenauslass (wenn installiert)

Ursachen

B2 - Siehe Punkt D

Anzeichen

B2.1 - Siehe Punkt D. Bevor durch Eisbildung der Verdampfer verstopft, erhöht sich der Druckabfall.

Behebung

Siehe Punkt D

B3 - Geringe Förderhöhe (Wasserdruck) am Pumpenauslass (wenn installiert)

Ursachen

B3 - Verdampfer verstopft, weil das benutzte Wasser verschmutzt ist.

Anzeichen

B3.1 - Hohe Temperaturdifferenz zwischen Wasserein- und -austritt.

Behebung

Je nach Art der Verschmutzung:

  • Verdampfer durch Spülen mit einem milden Reinigungsmittel reinigen, das Kupfer Kupfer und Stahl nicht angreift;
  • Rückspülen mit hohem Wasserdurchfluss.

Einen Wasserfilter vor der Anlage installieren

C1 - Auslösung Alarm FLOW des Wasserdifferenzdruckschalters. Alarmanzeige: AEFL

Ursachen

C1 - Schmutzfänger vor der Anlage verstopft, falls installiert.

Anzeichen

C1.1 -
  • Kein regelmäßiger Wasserfluss. Druckdifferenz zwischen Ein- und Auslauf unter 25 mbar;
  • Am Display wird AEFL angezeigt;
  • Sammelstörmeldung

Behebung

Schmutzfänger vor der Anlage reinigen, falls installiert. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”)

C2 - Auslösung Alarm FLOW des Wasserdifferenzdruckschalters. Alarmanzeige: AEFL

Ursachen

C2 - Pumpe läuft nicht oder falsche Drehrichtung (Drehstromversorgung).

Anzeichen

C2.1 -
  • Siehe C1.1;
  • Sammelstörmeldung.

Behebung

Elektrische Versorgung der Pumpe kontrollieren, ggf. zwei Phasen vertauschen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektrische Steuereinheit”)

C3 - Auslösung Alarm FLOW des Wasserdifferenzdruckschalters. Alarmanzeige: AEFL

Ursachen

C3 - Wasserein-/-auslauf umgekehrt (Einheiten ohne Hydrauliksatz)

Anzeichen

C3.1 -
  • Siehe C1.1;
  • Sammelstörmeldung.

Behebung

Wassereinlauf mit Wasserauslauf austauchen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”)

D1 - Die Maschine ist verstopft und es fließt kein Wasser mehr. Auslösen des Alarms “AEFL” und Aufleuchten des Symbols “Flow!” des Wasserdifferenzdruckschalters

Ursachen

D1 - Bei zu niedrig eingestelltem SOLLWERT kommt es zur Eisbildung.

Anzeichen

D1.1 -
  • Kein Wasserfluss:
  • Zu geringer Ansaugdruck,
  • Sammelstörmeldung
  • Alarm Wasserdifferenzdruckschalter hat ausgelöst (AEFL);
  • Auslösung des Niederdruckalarms (b1LP)

Behebung

Wählen zwischen:

  • SOLLWERT erhöhen
  • Äthylenglykol oder Propylenglykol (Frostschutz) in ausreichendem in %-Anteil einfüllen (siehe Absatz “5.4 Frostschutz”)

Die Maschine kann durch Eisbildung irreparabel beschädigt werden.

E1 - Hochdruckschalter (HP) löst aus - Alarmanzeige: b1HP

Ursachen

E1 - Einer oder mehrere Motorventilatoren funktionieren nicht.

Anzeichen

E1.1 -
  • Kältekompressor stoppt;
  • Am Display wird b1HP angezeigt;
  • Sammelstörmeldung.

Behebung

Motorventilator reparieren oder austauschen. Motorschutzschalter des Ventilators überprüfen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”). Drehzahlregelung der Ventilatoren überprüfen.

E2 - Hochdruckschalter (HP) löst aus - Alarmanzeige: b1HP

Ursachen

E2 - Umgebungstemperatur zu hoch.

Anzeichen

E2.1 -
  • Umgebungstemperatur über zulässigem Höchstwert;
  • Siehe E1.1

Behebung

Bei Innenaufstellung die Raumbelüftung verbessern und die Temperatur innerhalb der vorbestimmten Grenzen zurückbringen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”).

E3 - Hochdruckschalter (HP) löst aus - Alarmanzeige: b1HP

Ursachen

E3 - Warme Abluft wird wegen falscher Installation erneut angesaugt.

Anzeichen

E3.1 -
  • Kühllufttemperatur Kondensator höher als zulässiger Höchstwert;
  • Wärmeaustauschtemperatur Kondensator über zulässigem Höchstwert;
  • Siehe E1.1

Behebung

Umstellen der Anlage oder Entfernen von eventuellen Hindernissen, damit Wiederansaugen der Luft vermieden wird. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”).

E4 - Hochdruckschalter (HP) löst aus - Alarmanzeige: b1HP

Ursachen

E4 - Siehe A3.

Anzeichen

E4.1 -
  • Siehe E1.1

Behebung

Kondensatorlamellen reinigen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”).

E5 - Hochdruckschalter (HP) löst aus - Alarmanzeige: b1HP

Ursachen

E5 - Siehe A4.

Anzeichen

E5.1 -
  • Siehe E1.1

Behebung

Die vordere Fläche des Kondensators frei machen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”).

E6 - Hochdruckschalter (HP) löst aus - Alarmanzeige: b1HP

Ursachen

E6 - Wärmelast zu hoch.

Anzeichen

E6.1 -
  • Wasseraustrittstemperatur zu hoch;
  • Kältekompressor stoppt;
  • Sammelstörmeldung.

Behebung

Wärmelast nach Möglichkeit in vorgegebenen Grenzwertbereich bringen. Zum Neustart der Maschine die Reset-Prozedur der Alarme ausführen (Kapitel 7 “Elektronische Steuereinheit”).

F1 - Niederdruckschalter (LP) löst aus. Alarmanzeige: b1LP

Ursachen

F1 - Kältemittelmangel. (siehe auch A5).

Anzeichen

F1.1 -
  • Kältekompressor stoppt;
  • Am Display wird b1LP angezeigt;
  • Sammelstörmeldung

Behebung

Kältefachmann anfordern. Lecksuche und Kältemittel auffüllen.

F2 - Niederdruckschalter (LP) löst aus. Alarmanzeige: b1LP

Ursachen

F2 - Schmutzfänger vor der Anlage verschmutzt, falls installiert.

Anzeichen

F2.1 -
  • Siehe F1.1

Behebung

Schmutzfänger im Wassereingang, falls installiert, reinigen oder ersetzen.

G1 - Kompressorschutz löst aus. Alarmanzeige: C1tr oder C2tr

Ursachen

G1 - Wärmelast zu hoch, zusammen mit Kältemittelmangel (siehe auch A5).

Anzeichen

G1.1 -
  • Kopf und Körper des Kompressors sind sehr heiß;
  • Kompressor schaltet ab und will kurz darauf wieder einschalten (auch nach wenigen Sekunden). 
  • Ansprechen Thermoschutz des Kompressors
  • Am Display wird C1tr oder C2tr angezeigt;
  • Die LED des Symbols Sammelalarm leuchtet

Behebung

Kältefachmann anfordern. Lecksuche und Kältemittel auffüllen.

G2 - Kompressorschutz löst aus. Alarmanzeige: C1tr oder C2tr

Ursachen

G2 - Falscher Drehsinn des Scroll-Kompressors (nur dreiphasige Einheiten).

Anzeichen

G1.1 -
  • Das Kältemittel wird nicht verdichtet und die Einheit kühlt nicht.

Behebung

Zwei Phasen der Stromversorgung vertauschen.

H1 - Display und alle LED´s bleiben bei Stellung des Hauptschalters P1 auf EIN (1) ausgeschaltet.

Ursachen

H1 - Sicherung der Steuerkarte hat ausgelöst. Mögliche Störungen im Stromnetz.

Anzeichen

H1.1 -
  • Trotz Spannung an Anschlussklemmen der Steuerkarte bleiben Display und LEDs dunkel.

Behebung

Sicherung ersetzen. Störungen an der Stromzuleitung beheben.

H2 - Display und alle LED´s bleiben bei Stellung des Hauptschalters P1 auf EIN (1) ausgeschaltet.

Ursachen

H2 - Eine oder mehrere Komponenten der Steuerkarte nehmen zu viel Strom auf.

Anzeichen

H2.1 -
  • Siehe H1.1

Behebung

Sicherung ersetzen. Störungen an der Stromzuleitung beheben.

I1 - Alarmanzeige: AP1, AP2

Ursachen

I1 - Sonde PB(n) beschädigt.

Anzeichen

I1.1 -
  • Siehe Störung;
  • Sammelstörmeldung

Behebung

Prüfen, ob Fühler korrekt an Steuerkarte angeschlossen und Kabel unbeschädigt ist. Ggf. Fühler auswechseln.

J1 - Alarmanzeige:b1AC

Ursachen

J1 - Niedrige Wasseraustrittstemperatur. Der eingestellte Alarmwert ist niedriger als der von der Sonde gemessene Wert.

Anzeichen

J1.1 -
  • Siehe Störung;
  • Kompressor stoppt und startet wieder;
  • Sammelstörmeldung;
  • Die LED des Symbols Sammelalarm leuchtet.

Behebung

Ursache der Temperaturabsenkung an Fühler BEWOT unter Alarm suchen und beseitigen.

J2 - Alarmanzeige:b1AC

Ursachen

J1 - Wasserdurchfluss zu gering.

Anzeichen

J1.1 -
  • Siehe Störung;
  • Kompressor stoppt und startet wieder;
  • Sammelstörmeldung

Behebung

Wasserdurchfluss erhöhen.

K1 - Alarmanzeige: AtE1 oder AtE2 Pumpenschutzschalter.

Ursachen

K1 - Der Pumpenmotorschutz löst aus, da Pumpe durch zu hohen Wasserdurchfluss überlastet.

Anzeichen

K1.1 -
  • Siehe Störung;
  • Sammelstörmeldung
  • Kältekompressor und die Pumpe stoppen;
  • Am Display wird AtE1 oder Ate2 angezeigt;
  • Der Differenzdruck am Manometer bei laufender oder stehender Pumpe ist niedriger als die verfügbare Förderhöhe bei maximaler Förderleistung der Pumpe

Behebung

Auslöser zurückstellen. Druckverlust im Wasserkreis erhöhen, indem z.B. ein Absperrhahn im Pumpenauslass gedrosselt wird.

K2 - Alarmanzeige: AtE1 oder AtE2 Pumpenschutzschalter.

Ursachen

K2 - Kühlluftgitter vom Pumpenmotor verstopft.

Anzeichen

K2.1 -
  • Siehe Störung;
  • Sammelstörmeldung
  • Kältekompressor und die Pumpe stoppen

Behebung

Auslöser zurückstellen. Lüftungsgitter säubern.

K3 - Alarmanzeige: AtE1 oder AtE2 Pumpenschutzschalter.

Ursachen

K3 - Pumpe defekt.

Anzeichen

K3.1 -
  • Siehe Störung;
  • Sammelstörmeldung
  • Kältekompressor und die Pumpe stoppen;
  • Stromaufnahme Pumpe zu hoch;
  • Pumpe macht Geräusche.

Behebung

Auslöser zurückstellen. Pumpe ersetzen.

L1 - AlarmACF(n)

Ursachen

L1 - Konfigurationsfehler.

Anzeichen

L1.1 -
  • Anzeige ACF(n) blinkt am Display und Maschine blockiert.

Behebung

Anlage aus- und wieder einschalten. Wenn der Alarmzustand bestehen bleibt, Service kontaktieren

M1 - Alarm AEE

Ursachen

M1 - Prozessor speichert die Daten nicht korrekt.

Anzeichen

M1.1 -
  • Die Einheit funktioniert nicht;
  • Die Anzeige AEE blinkt am Display;
  • Die LED des Symbols Sammelalarm leuchtet.

Behebung

Maschine aus- und wieder einschalten. Wenn der Alarmzustand bestehen bleibt, Service kontaktieren.