heizkurier: Noch kürzere Reaktionszeiten durch WhatsApp

heizkurier: Noch kürzere Reaktionszeiten durch WhatsApp

 

Für die Bewohner der über 50 Wohneinheiten in einem Mehrfamilienhaus in Ahrweiler drohte der Totalausfall der Heizungszentrale. Morgens bemerkte der objektbetreuende Hausmeisterservice, dass aus dem Heizungskessel dampfendes Wasser in den Heizungskeller läuft. Der zuständige SHK-Notdienst der Heizungsbau Gross GmbH & Co. KG aus Walporzheim kontaktierte daraufhin am Mittag einen Mitarbeiter von heizkurier. Über die interne WhatsApp Gruppe von heizkurier erreichte die Anfrage ohne Zeitverlust den zuständigen Fachberater.

In kürzester Zeit erfolgte die Kontaktaufnahme der Spezialisten von heizkurier mit der Firma Gross zur Klärung des technischen Bedarfs. Nur wenige Stunden später wurde eine 300 kW Anlage inklusive Schalldämpfer angeliefert. Am Nachmittag war die Anlage bereits im Betrieb und die Versorgung mit Wärme und Warmwasser im gesamten Gebäude gesichert.

Martin Reuland, Geschäftsführer Vertrieb bei heizkurier: „Gerade in Notfällen zählt jeder Augenblick. Wir nutzen modernste Technik nicht nur in unseren Anlagen, sondern auch in der Kommunikation. Unsere WhatsApp Gruppe ist ein Beispiel dafür, wie wir Digitalisierung zur Verbesserung unseres Services in unsere Arbeit integriert haben. Unsere neue smarte Online-Regelung für unsere mobilen Heizzentralen, mit der die Betreiber in Echtzeit Zugriff auf Leistungswerte und Regeloptionen haben, ist ein weiteres Beispiel. Für unsere Kunden heißt das schnelle Hilfe im Notfall sowie Aufwand- und Zeitersparnis im geplanten Einsatz.“

Der Einsatz der mobilen Miet-Heizzentrale von heizkurier in dem Mehrfamilienhaus in Ahrweiler sichert nun die Wärmeversorgung bis zum Abschluss der Sanierungsphase. Die SHK-Fachleute der Firma Gross erhalten dadurch den nötigen Freiraum für eine solide Instandsetzung ohne Zeitdruck oder etwa Nachtschichten, um den Wohnkomfort für die Mieter dauerhaft mit einer stationären Heizzentrale zu sichern.

Zurück